Pressemitteilung

Pressemitteilung

Die Hamburgerin Britta Ullrich wurde mit dem Buch „Soulshine-Sketchnotes – Zeichne, was dich zum Strahlen bringt“ für den mit insgesamt über 30.000 € dotierten Selfpublishing-Buchpreis nominiert.
Soulshine-Sketchnotes gehört zur Longlist 2023/24 des Selfpublishing-Buchpreises

Die dreiundvierzigjährige Dipl.-Wirtschaftspsychologin und Visualisierungsexpertin hat sich selbst im Laufe der Jahre – gerade in der dunklen Jahreszeit – gefragt, wo ihre Leichtigkeit geblieben ist. Sie entwickelte das „Soulshine-Sketchnotes“ Tool für mehr Lebensfreude und Resilienz als Beitrag zur Gesunderhaltung und „für mehr Funkeln im Dunkeln“.

Nun steht das Buch in der Kategorie Sachbuch / Ratgeber neben neun weiteren Titeln auf der Longlist. Am 24. Februar 2024 um 18 Uhr erfährt Britta Ullrich, ob „Soulshine-Sketchnotes“ es auf die Shortlist geschafft hat.

Die Hamburgerin hat sich für eine Veröffentlichung im Eigenverlag entschieden.

„Ich wollte einfach lernen, wie das geht und mir alle Möglichkeiten für meine Vorträge, Workshops und Coachings rund um Soulshine offenhalten. Außerdem hatte ich ganz spezielle Vorstellungen: mein Buch sollte ein haptisches und visuelles Genusserlebnis werden – eine Liebeserklärung an meine Leser*innen!“

Das Buch leitet gestresste Menschen spielerisch an, kreativ den Blick fürs Gute zu trainieren und kleine Glücksmomente mit Sketchnotes – einer Kombi aus einfachen Strichzeichnungen und Notizen – festzuhalten. Dank des in der Wissenschaft bekannten ‚Bildüberlegenheitseffekts‘ können wir uns diese besonders gut merken und so verändert sich, die Geschichte, die wir uns selbst über unser Leben erzählen, zum Positiven. „Es macht einfach mehr Spaß als ein klassisches Dankbarkeitstagebuch und auch bekennende Nicht-Zeichner werden hier Schritt für Schritt an die Hand genommen“, versichert die Autorin basierend auf den Rückmeldungen ihrer Leser*innen.

Der Selfpublishing-Buchpreis wird im Jahr 2023/24 erneut vom Selfpublisher-Verband e.V. ausgerichtet. Vom 01. – 30. Juni 2023 konnten Autor*innen ihre verlagsunabhängig veröffentlichten Bücher einreichen, um in einer der drei Kategorien Belletristik, Kinder- und Jugendbuch und Sachbuch/Ratgeber den begehrten Preis zu gewinnen. Zusätzlich gibt es dieses Jahr einen Sonderpreis für Lyrik.

In diesem Jahr wird der Selfpublishing-Buchpreis von namhaften Sponsoren und Partnern aus der Buchbranche wie BoD, Tolino Media und Thalia unterstützt. Dank der Partner und weiterer Sponsoren aus der Selfpublishing-Szene beträgt das Preisgeld pro Hauptkategorie 5.000 €, für den Lyrik-Sonderpreis 1.000 €, und es kommen zahlreiche weitere Sachleistungen hinzu: Die Gewinner*innen erwartet beispielsweise eine Hörbuchproduktion durch Thalia und die Aufnahme ins Sortiment ausgewählter Thalia-Filialen. Auch die Shortlist-Kandidat*innen können sich auf zusätzliche Sachpreise freuen. Die finale Preisverleihung findet im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2024 statt.

 

Der Selfpublisher-Verband e.V. (www.selfpublisher-verband.de) wurde 2015 in Frankfurt gegründet. Er vertritt über 1.450 verlagsunabhängig veröffentlichende Autorinnen und Autoren.

Weitere Informationen:

https://soulshine-sketchnotes.de
https://selfpublishing-buchpreis.de

Pressekontakt des Selfpublisher-Verbands e. V.:

Tamara Leonhard
tamara.leonhard@selfpublisher-verband.de

Für Presseanfragen und Interviews steht die Autorin gerne bereit:

Britta Ullrich
+49 (0) 163 91 80 432

Britta(at)soulshine-sketchnotes.de

Bildmaterial für Pressezwecke: https://bit.ly/presse-kit-soulshine 

Lettering Lover

Lettering Lover

Die Kunst schöne Buchstaben zu malen: Hol dir Appetit bei diesen Lettering-Lovers für deine Soulshine-Sketchnotes! 

Soulshine-Sketchnotes entfalten ihre volle Wirkkraft durch die Kombination von Schreiben und Zeichnen. Notiere also deine Lieblingsdetails in ganzen Sätzen oder in Stichworten dazu, um deinen Moment zu verankern. Aber auch in deiner Zeichnung spielen Worte eine Rolle, zum Beispiel in Überschriften und Gedanken- oder Sprechblasen. Dabei kann schon ein Wechsel zwischen deiner normalen und ein paar ausgefalleneren Schriften, wie beispielsweise Großbuchstaben oder eine Schreibschrift, eine gewisse Hierarchie und Spannung erzeugen. GROSSBUCHSTABEN, fett Geschriebenes oder (farbige) Unterstreichungen signalisieren sofort: ACHTUNG, das hier ist wichtig!

Wenn dein Soulshine-Moment eine persönliche Erkenntnis ist oder ein Spruch, der dir guttut, dann hast du viele Möglichkeiten, mit Schriftarten zu spielen.

Die Gestaltung deiner Schrift kann deren Bedeutung unterstreichen oder dir helfen etwas hervorzuheben, was dir besonders wichtig ist:

  • GRÖSSTER in großen Großbuchstaben
  • zunehmende Buchstabengröße beim Wort GROW
  • Wut in Zickzack-Buchstaben geschrieben

Du kannst auch die Bedeutung des Wortes wörtlich nehmen und in die Buchstaben einfließen lassen, etwa Blüten und Blätter in das Wort Blumen einbauen oder die Buchstaben des Wortes WOW vermenschlichen und mit Gesicht und Armen fröhlich jubeln lassen.

Während du deine Worte bewusst gestaltest, passiert etwas Ähnliches wie beim Zeichnen: Du setzt dich aktiv mit dem Inhalt auseinander und kannst ihn dir daher besser merken. Außerdem macht es mehr Spaß, das Ganze hinterher anzuschauen.

Im Internet findest du viele tolle Schriftarten, wenn du nach (Hand- und Brush-) Lettering suchst. Lass dich nicht entmutigen, wenn deine ersten Lettering-Versuche GANZ ANDERS aussehen: Du machst etwas Neues und das ist so cool! Fokussiere dich auf den Prozess – also das Machen und Ausprobieren – statt auf das Ergebnis! Statt dich und dein Lettering direkt zu bewerten beobachte, wie wie dein Stift übers Papier gleitet, wie es sich in deinen Fingern anfühlt, wie du atmest, … 

Und auch hier sind erstmal drei (Pinsel-)Stifte genug! Zu viele Stifte können dich vom eigentlichen Üben und Machen abhalten. Ich weiß, wovon ich spreche. ;) 

Wenn du dich entwickeln und von anderen lernen willst, ist es wichtig, dass du diejenige unterm Strich sympathisch findest. Schau mal, ob es bei dir und den folgenden Menschen „Klick macht“!?

Und nun Vorhang auf für meine aktuell liebsten Lettering-Expertinnen.

 

Tanja „Frau Hölle“ Cappell 

Tanja habe ich vor etwa 10 Jahren kennengelernt als ich mit Anna-Lena Schiller und Ralf Appelt die Vizthink Meetups ins Leben gerufen habe: Tanja hat die Meetups dann erst nach Köln und mit ihrem Umzug auch nach München geholt. Dann hat Tanja ihre Liebe zu den Buchstaben ausgebaut und den ersten deutschsprachigen Lettering-Guide veröffentlicht. Heute bietet sie mit ihrem Team vom Frau Hölle Studio alles rund um Kreativität zur Selbstfürsorge an. Ich mag Tanjas Sinn für Ästhetik, ihr „easy-peasy“-Prinzip und ihre Macherinnen-Mentalität. 

Sie bietet in ihrer Academy u.a. einen Hand- und Brushlettering Kurs an und wenn’s ein bisschen mehr in Richtung Kreativität und Selbstfürsorge gehen soll, dann schau dir mal ihr neustes Projekt „Create&CARE“ an, das sie wieder sehr liebevoll gestaltet hat.         

Chris Campe – Allthingsletters 

Bei Chris habe ich vor etwa 10 Jahren einen Lettering Workshop gemacht. Ich mag ihre professionelle und fundierte Perspektive auf „alles mit Buchstaben“. Chris ist Designerin und Autorin aus Hamburg mehrerer Bücher, u.a. das Handbuch Handlettering. Sie lehrt die Wissenschaft der Buchstaben an Hochschulen und gestaltet mit Schriften für die Wirtschaft Bücher, Cover, Logos, Illustrationen, Wände, und Schaufenster. Ganz besonders hat es mir ihre „Window-Alphabets“-Serie angetan: sie bemalt seit 2018 ihr Schaufenster mit Lettering. Bevor sie Alphabete gemalt hat, waren es bekannte Lieder – da war der Ohrwurm beim Vorbeilaufen garantiert. Auf Instagram kannst du ihr bei der Arbeit über die Schulter gucken und auf ihrer Webseite ihren monatlichen Newsletter abonnieren.        

Timo Ostrich 

Ich folge Timo auf Instagram und liebe die vielen kleinen How-To Videos, die er dort teilt. Timo stellt sich als Designer, Entwickler und „ein bisschen Künstler“ vor. Mich beeindruckt wie er seine Entwickler-Kompetenzen mit Buchstabenkunst kombiniert: er bietet unter anderem einen Handlettering-Generator und einen Lineatur-Generator an. Seinen großen Handlettering Online Kurs habe ich zwar nicht selbst gemacht, aber ich liebäugle schon länger damit, mal etwas bei ihm zu buchen.  

Heather Martinez – Let’s letter together!

Heather habe ich das erste Mal in New York auf einer Konferenz des International Forum of Visual Practitioners (IFVP) getroffen. Auf der Euviz 2014 hat sie mich mit ihren schönen Lettern verzaubert. Wenn du Lettering Online-Workshops auch auf Englisch machen magst, dann trag dich in ihren Newsletter (ganz nach unten scrollen) ein – sie bietet immer wieder Möglichkeiten zum gemeinsamen Lettern an. Und du kannst dir unter ‚Mehr Informationen‘ eine Leseprobe von ihrem Buch ‚Geh auf Lettering Reise‘ runterladen.  

Das ‚Follow the SUN‘-Schild habe ich 2014 in Berlin im „Make your own Sign“ Workshop von Otto Baum und Rylsee gemacht. Sie bieten diesen Sign Painting Workshop leider nicht mehr an. Er war für mich augenöffnend, weil ich durch die Arbeit mit echten Pinseln verstanden und gefühlt habe, warum die Linien beim Abwärtsstrich (Downstroke) dicker sind als beim Aufwärtsstich (Upstroke). Die Arbeiten der beiden Künstler sind weit entfernt vom pragmatischen Soulshine-Sketchnotes Ansatz, aber ich liebe es, sie anzuschauen. 

In der Schweiz habe ich Laila Luisi gefunden, eine „Sign Painterin“ (Schriftenmalerin), die auf den vergangenen Lettering Days einen Workshop gegeben hat.

Heather bietet einen „How to letter like a Sign Painter“ Online-Kurs an.

Ich hoffe, dass ich bald noch weitere Tipps mit dir teilen kann.     

Stefan Kunz macht auch Englisch-sprachige Online Kurse. Sein Spruch „Create something today even if it sucks“ hat ihn weit geführt. Ich mag seine wirbelige Art und seine Kompositionen sind wunderschön. Hier beschreibt er 5 Tipps, um mit Handlettering anzufangen.   

Tipps aus der Soulshine-Sketchnotes Community

  • Welche Lettering-Künstler magst du besonders? Schreib mir an Britta(at)soulshine-sketchnotes.de, warum du sie so toll findest – vielleicht nehme ich deinen Tipp hier auf! 
Meine Lieblingsstifte

Meine Lieblingsstifte

Zeichnung von drei in grau gezeichneten Stiften, die in einem Becher stehen. Ein kräftig leuchtendes, rotes Herz ist darüber gezeichnet.
Drei Stifte sind genug! Ja, aber welche denn? Damit die Stiftauswahl für dich nicht zur Wissenschaft wird und du schnell ins Machen kommst, teile ich hier meine Lieblingsstifte für Soulshine-Sketchnotes mit dir.

Ich habe keine Kooperation mit irgendeinem dieser Hersteller! 

Schwarz – satt muss es sein und wischfest

Ein Tintenroller, Fineliner oder Pinselstift, der richtig gut deckt, ist dein Basiswerkzeug. Wenn das Schwarz ‚Wumms‘ hat, sehen deine Sketchnotes gleich viel selbstbewusster aus. Während Tintenroller lässig übers Papier gleiten, bringen festere, zum Schreiben und Zeichnen geeignete Pinselspitzen Schwung in deine Sketchnotes – das sieht so schön selbstgemacht aus. Die Strichstärke sollte nicht zu dick und nicht zu dünn sein – je nach Größe der Zeichnung 0,1 mm bis 1 mm. Hier gilt es zu experimentieren, damit du im Laufe der Zeit deine Sketchnote-Wohlfühlgröße und die dafür passenden Strichstärken findest. Ich habe schon viele Dinge gezeichnet, die irgendwie komisch aussahen. Das lag meistens daran, dass die Strichstärke im Verhältnis zur Bildgröße entweder zu dünn oder zu dick war. Das Ergebnis ist dann entweder zu schwach auf der Brust oder sieht gequetscht aus.

Zeichnung von drei in grau gezeichneten Stiften, die in einem Becher stehen. Ein kräftig leuchtendes, rotes Herz ist darüber gezeichnet.

Diesen schwarzen Stift mag ich besonders für Soulshine-Sketchnotes.

Foto von geöffnetem Stift, so dass die Pinselspitze zu sehen ist. Daneben liegt eine hellblaue Kappe, obwohl die Stiftfarbe Schwarz ist.

Ich mag die feste Pinselspitze des Neuland FineOne Flex sehr – je nach Druck entstehen so dickere oder dünnere Linien. Die so entstehenden unterschiedlichen Strichstärken finde ich ideal zum zeichnen und schreiben im kleinen Format. Die Tinte ist dunkel (könnte für meinen Geschmack noch dunkler sein) und drückt auf dem 135g/qm Papier im im Soulshine-Sketchnotes Tagebuch nicht durch. Die Tinte ist wischfest (nicht wasserfest!) – d.h. wenn sie etwas getrocknet ist, kannst du auch mit einer helleren Farbe drüber gehen und Highlights setzen, ohne dass dein Stift sofort versaut ist. Nachhaltig ist der auch noch: Wenn die Stiftspitze „ausgenudelt“ ist, kannst du sie ersetzen und passende Nachfüllfarbe gibt es auch. Damit habe ich allerdings noch nicht so viel Erfahrung gesammelt.

Bevor ich den FineOne Flex lieb gewonnen habe, habe ich den Tombow Fudenosuke WS-BH genutzt. Das ist auch ein wischfester Brush Pen mit einer relativ harten Spitze – aber leider nicht nachfüllbar. 

Kürzlich habe ich den Faber-Castell Pitt artist Pen fude nib hard in Black 199 getestet: wasserfeste und lichtbeständige Künstlertusche, aber leider nicht nachfüllbar. Außerdem leiert die Pinselspitze schnell aus, so dass sie mir zum Zeichnen zu wabbelig ist – für kleine Brushletterings eignet er sich jedoch bestens, z.B. zum Festhalten von Soulshine-Erkenntnissen.    

Der Tombow Fudenosuke twin WS-TBS 250 wäre zwar praktisch, weil der eine schwarze und graue Pinselspitze hat, aber die schwarze ist mir zu weich für Soulshine-Sketchnotes.

Tipps aus der Soulshine-Sketchnotes Community

  • Sakura Pigma Graphic 1 und 2
  • Füller (!) mit dokumentenechter Tinte von SketchInk
  • Stadler Pigment Liner
  • Micron, alle dokumentenecht, und man kann direkt mit Farbe drüber gehen
  • Stabilo Brush-Pen 68 – preiswert, nicht wischfest 

Verlieb dich mit Grau in deine Zeichnungen! 

Mit einem grauen Schatten-Stift hebst du deine Soulshine-Sketchnotes auf ein neues Level. Selbst einfache Zeichnungen sehen mit grauem Schatten plötzlich viel besser aus. Er ist wie Make-up für deine Zeichnung. Daher nenne ich den grauen Stift auch meinen ‚Zauberstift‘. Es gibt unglaublich viele Grautöne. Ich nutze gerne etwas hellere Grautöne für den Schatten auf Gesicht und Körper von Figuren, etwas dunkleres Grau für die Haare und den Schatten auf dem Boden. Wenn du nur ein helleres Grau nutzt, dann zeichne einfach ein paar Schichten übereinander – dadurch wird es auch dunkler. Du kannst Grau ebenso super nutzen, um Objekte im Hintergrund anzudeuten. Sie setzen sich dann von deinem in Schwarz gezeichneten Bild im Vordergrund ab und ziehen etwas weniger Aufmerksamkeit auf sich.

Graue Sprechblase, in der in Großbuchstaben steht: SCHATTEN mit GRAU

Diese grauen Stifte mag ich besonders für Soulshine-Sketchnotes.

Kennst du den Spruch „Andere Mütter haben auch schöne Söhne / Töchter!“? So geht es mir mit Grautönen… andere Hersteller haben auch schöne Grautöne: mit Grau wird alles gut – fast egal von wem!

Von Neuland gibt es so einige „Shades of Grey“! ;)  Für den Schatten auf Gesicht und Körper mag ich besonders den hellen FineOne Art mit der Nr. 108. Mit einem mittleren Grau bist du für alles gewappnet, z.b. die Nr. 106 (was auch etwa der Nr. 101 entspricht).  Dunkleres Grau z.B. die Nr. 105 kannst du super für Schlagschatten auf dem Boden nutzen oder für Hintergründe. Allerdings ist das akurate Zeichnen mit so einer wabbeligen Pinselspitze schwierig. Da habe ich gute Erfahrungen mit dem Tombow Fudenosuke WS-BH49 Gray gemacht. Der hat eine feste Pinselspitze mit der du gut Zeichnen und schreiben kannst.

Kürzlich habe ich für mich die Farber-Castell Pitt Artist Pen Dual Marker entdeckt, z.B. in Warm grey III 272. Sie sind soo schön saftig, wasserfest und lichtecht! Faber Castell bekommst du (im Vergleich zu Neuland) auch in vielen Schreibwarenläden und du hast gleich zwei Stifte in einem, weil sie eine Pinselspitze und eine dünne Faserspitze haben. Wenn du erstmal nur einen grauen Stift anschaffen willst, dann ist das meine Empfehlung für dich.

Wenn dir dieser Stift zu klobig ist, dann gibt es noch den wasserverblendbaren Faber-Castell Goldfaber Aqua Dual Maker, z. B. in A230 kaltgrau 1.   

Tipps aus der Soulshine-Sketchnotes Community

Mal dir die Welt wie sie DIR gefällt!  

Hier ist einfach alles möglich, was du zu Hause hast. Mein Tipp: Such dir erst mal eine Farbe aus, die du besonders magst und bleibe eine ganze Woche dabei!

Der Einsatz von charakteristischen Farben kann helfen, deine Zeichnungen blitzschnell erkennbar zu machen. Nimm beispielsweise einen roten Farbton für eine Kirsche.

Da ich mir für meine Soulshine- Sketchnotes mehr Ruhe und Ordnung wünsche, als ich sonst habe, befreie ich mich von farblichen Realitätsansprüchen! Bei mir ist alles gelb, wo die Aufmerksamkeit hingehen soll – auch wenn Kirschen eigentlich rot sind und meine Mütze in echt nicht gelb, sondern türkis ist. Mit deinem farbigen Stift kannst du in jedem Bild ein paar Elemente betonen, die dir besonders wichtig sind. Das ist quasi die Kirsche auf dem Sahnehäubchen – egal in welcher Farbe.

Graue Sprechblase, in der in Großbuchstaben steht: SCHATTEN mit GRAU

Diese farbigen Stifte mag ich besonders für Soulshine-Sketchnotes.

Als ich feststellte, dass Neuland meine absolute Lieblingsfarbe brillantgelb (Nr. 500) nicht mehr als FineOne Art anbietet, habe ich eine Soulshine-Farbrecherche gestartet! Schön knallig sollte mein Soulshine-Gelb sein und ordentlich saftig der Stift, ohne dass er druchdrückt. Am liebsten lichtecht, damit meine Soulshine-Sketchnotes lange ihre Farbbrillanz behalten. 

Auch da bin ich bei Faber-Castell fündig geworden: der Pitt Artist Pen Dual Marker in Dark chrome yello 109. Die Tinte ist hochpigmentiert, lichtecht und wasserfest. Ich liebe ihn mit seinen zwei unterschiedlichen Spitzen SEHR und du bekommst ihn in vielen Schreibwarenläden. 

Wenn du lieber einen dünneren Stift magst und du verschiedene Farben miteinander verblenden willst, dann schau dir die Faber-Castell Goldfaber Aqua Dual Marker an, es gibt sie bestimmt auch in deiner Soulshine-Farbe. 

Dann habe ich noch eine ganz GROSSE LIEBE, die ich mit dir teilen will: der Spectrum noirr Sparkle in Crystal Clear. Manche Soulshine-Momente schreien nach Glitzer! ;) Das Gute: du kannst damit über jede beliebige Farbe drüber malen. 

Tipps aus der Soulshine-Sketchnotes Community

  • ABT Dual Brush Pen in deiner Lieblingsfarbe
  • Calli Brushes von „Online“ 
  • Stabilo Brush-Pen 68  
  • Pentel Brush Sign Pen 
  • Pentel Brush Sign Pen Twin